Nachrichten & Berichte

 In den vergangenen Tagen war in den großen Tageszeitungen von Problemen bei deutschen Lebensversicherern zu lesen. Der Focus schrieb: „Mehrere Anbieter vor dem Aus. Studie zeigt schlimme Lage bei Lebensversicherungen!“ und die Bild schloss sich in der gewohnt populistischen Art an und titelte: „Lebensversicherer wackeln“.

Es wird darüber berichtet, dass namhafte Versicherungen eine zu geringe Zahlungsfähigkeit haben und jede vierte Versicherung von der Pleite bedroht ist.

Nach den sehr starken Rückgängen an den Börsen durch die Corona-Krise und dem kürzlichen Wirecard Skandal, beunruhigen diese Schlagzeilen umso mehr.

Für knapp 80% der Deutschen ist Sicherheit bei der Altersvorsorge das oberste Gebot. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich regelmäßig mit dem Thema Altersvorsorge zu beschäftigen. Mittels der neuen Medien gelingt es, jederzeit auf den aktuellen Depotbestand zu schauen. Push Nachrichten auf das Smartphone versorgen Interessierte mehrmals täglich mit den neusten Informationen in der Welt. Aber wie häufig werden Versicherungsverträge kontrolliert? Ist der Versicherungsschutz ausreichend? Welche Versicherung ist nötig und welche nicht? Ist die Versicherungsgesellschaft solvent oder besteht ein Ausfallrisiko? Und was passiert überhaupt mit Lebensversicherungsverträgen, wenn die Versicherungsgesellschaft Insolvenz beantragt?

All diese Fragen sind Bestandteil der ganzheitlichen Vermögensplanung. Unsere Certified Financial Planner, Herr Christian van Heynsbergen und Herr Michael Blankennagel, begleiten Sie gerne bei der Vermögensplanung. Denn: „Finanzplanung ist Lebensplanung“.

Die medial aufgeworfenen Herausforderungen, dass namhafte Versicherungsgesellschaften nicht mehr genug Gewinn erwirtschaften und die Auszahlungen der Versicherungsleistungen / Renten nicht mehr gewährleistet sind, stimmen Versicherte besorgt. Der Bund der Versicherten (BdV) hat gemeinsam mit dem Beratungszentrum Zielke Research Consult einen Solvenz-Bericht für die deutschen Versicherer veröffentlicht. Diese Studie besagt, dass 22 der 84 untersuchten Versicherer ernste finanzielle Probleme haben sollen. Die Corona-Krise soll die Situation noch verschärft haben.

In einem Zeitalter, in dem der Zins quasi abgeschafft ist, fällt es den Versicherungen umso schwerer, eine positive Rendite für die Altersvorsorgeverträge zu erzielen. Die Überschussbeteiligungen sinken in den letzten Jahren stetig. Der Garantiezins bei Altersvorsorgeverträgen liegt aktuell bei 0,9% p.a. Vorschläge für eine Absenkung auf 0,5% ab dem Jahr 2021, liegen bereits dem Bundesfinanzministerium vor. Erste Versicherungen bieten schon seit Jahren aktiv keine Verträge mit Garantiezins mehr an. Die Statistik aus dem Jahr 2019 zeigt, dass bei Verträgen mit Einmaleinzahlung die Beiträge um 37% deutlich zugenommen haben. Anleger schichten immer mehr Geld aus dem Depot in die vermeintlich sicheren Versicherungspolicen um. Aber sind die Policen denn wirklich so sicher?

Was passiert bei einer Insolvenz einer Versicherungsgesellschaft und welche Auswirkung hat das auf bestehende Verträge?

Neben dem Zinsänderungsrisiko in den Versicherungsverträgen, ist die Zahlungsfähigkeit der Versicherungsgesellschaft zu beachten. Im Falle einer Insolvenz kann dies auch Auswirkungen auf die Vertragsleistung haben. Ähnlich wie bei Banken, gibt es für die Versicherungsgesellschaften auch einen Sicherungsfonds. Für die Renten- und Lebensversicherungen ist es die Protektor Lebensversicherung AG. Diese wurde im Jahr 2003 gegründet, als damals die Mannheimer Lebensversicherung durch Aktieninvestments in Notlage geriet.

Droht bei einem Lebens- oder Krankenversicherer die Insolvenz, wird der Gesamtbestand der Versicherungsverträge auf den jeweiligen Sicherungsfonds übertragen und dort fortgeführt. Auf diese Weise sind die Verträge deutscher Lebens- und Krankenversicherer geschützt. Alle gesetzlichen Sicherungssysteme unterliegen der Aufsicht der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)

Durch Protektor sind insbesondere die verbreiteten kapitalbildenden Lebensversicherungen für den Todes- und Erlebensfall, die Berufsunfähigkeitsversicherungen, die Risiko-LVs, private Renten-versicherungen und fondsgebundene Lebensversicherungen geschützt. Freiwillig beigetretene Pensionskassen sind ebenfalls abgesichert. Der komplette Versicherungsbestand wird nach Aufnahme durch Protektor saniert. Versicherungsnehmer werden unverzüglich über diesen Übergang informiert.

Bis hierhin ist noch alles gut.

Aber: Während der Sanierungsphase werden den Verträgen keine neuen Überschüsse gutgeschrieben. Die bereits gutgeschriebenen Überschussbeteiligungen bleiben erhalten. Sollten die Mittel zur Sanierung nicht ausreichen, kann bei Lebensversicherungen die garantierte Leistung um bis zu 5% herabgesetzt werden. Nach erfolgreicher Sanierung wird der Vertrag häufig an eine andere Versicherungsgesellschaft verkauft. In diesem Fall hat der Sicherungsfonds die Befugnis, die Versicherungsbedingungen und Tarifbestimmungen zu ändern. Ebenfalls kann die BaFin ein zeitweiliges Kündigungsverbot aussprechen.

Was bedeutet das für die Versicherungsnehmer und wodrauf muss jetzt geachtet werden?

Wir empfehlen die regelmäßige Überprüfung aller Versicherungsverträge inklusive Versicherungsschutz und -bedingungen auf Aktualität. Die Solvenz eines Versicherers sollte ebenfalls regelmäßig hinterfragt werden. Auch, wenn ein Sicherungsfonds existiert, kann die Abwicklung und anschließende Übertragung der Verträge Jahre dauern und deutliche Einbußen bedeuten. Das hat zur Folge, dass über Jahre auf mögliche Überschüsse verzichtet werden muss.

Ist eine Kündigung des Lebens- oder Rentenversicherungsvertrages jetzt sinnvoll?

Nein, diese Vorgehensweise wäre zu pauschal. In den seltensten Fällen ist die Kündigung eines Vertrages die richtige Lösung. Manchmal reicht es auch, wenn man den Vertrag ruhend stellt. Das heißt, dass der Vertrag bestehen bleibt, dieser aber nicht weiter bespart wird. Wie im Depot auch, empfiehlt sich auf die Solvenz der Versicherungsgesellschaften zu achten und eine Diversifikation der Anbieter zu nutzen.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Überprüfung Ihrer Altersvorsorgeverträge und der Finanzplanung. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie.

 

„Glück auf“

Ihre PVV AG